HyHelp
Hyhelp

HyHelp

…schützt Patienten, Pflegende
und Ärzte vor Infektionen:
Qualität sichtbar gemacht.

Weiterlesen…

Studien

Studien

40% der Infektionen können
durch bessere Händehygiene
vermieden werden.

Dies und weitere Studien…

Hyblog

HyBlog

Ländervergleich Infektionen

Deutschland im guten Mittelfeld - große nationale Unters ...

Weiterlesen...

RKI: Händehygiene 1A

Die Händehygiene ist die einzige Maßnahme mit der höchsten Evidenzkategorie IA, die es in alle jüngeren RKI-Richtlinien geschafft hat!

Die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) am Robert Koch Institut hat in den vergangenen drei Jahren vier Richtlinien im Bereich Infektionsprävention publiziert und damit eine vergleichsweise hohe „Schlagzahl“ an den Tag gelegt:

Diese „Empfehlungen“ haben für die Praxis weit mehr als nur Empfehlungscharakter, da sie die fachliche Basis für Gesetze und Verordnungen bilden, so dass ein Abweichen von den Empfehlungen stets Haftungsrisiken beinhaltet.

Wenn man die neueren Empfehlungen vergleichend bewertet, wird einmal mehr die überragend hohe Bedeutung deutlich, die die Kommission der Händehygiene beimisst. Die KRINKO unterscheidet für ihre Empfehlungen mehrere Evidenzkategorien, deren höchste die Kategorie IA bildet. Für diese Empfehlungen besteht die höchste Sicherheit, in Form gut konzipierte systematischer Reviews oder hochwertiger randomisierter kontrollierter Studien.

Es fällt auf, dass sich die Händehygiene als einzige Maßnahme der Kategorie IA in allen drei aktuellen Richtlinien behaupten kann. Selbstverständlich enthalten auch die Empfehlungen der Kategorien IB bis IV, sowie die „bewährte klinische Praxis, die „noch nicht einmal“ Kategorie IV sein muss, zahlreiche weitere, wichtige Maßnahmen.

Dennoch ist auffällig, wie sehr die Händehygiene eine herausgehobene Stellung einnimmt. Neben der Händehygiene als mit Abstand wichtigster Universalmaßnahme haben es nur extrem wenige weitere Spezial- und Einzelmaßnahmen in diese höchste Evidenzstufe geschafft.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

In der Gefäßkatheter-Richtlinie wird die Händedesinfektion als Teil jedes Präventionsbündels mit Kat. IA empfohlen, insbesondere auch vor der Manipulation an Zuspritzstellen (Hub, Dreiwegehahn, NFC) und vor der Rekonstitution von Arzneimitteln. Eine weitere IA-Empfehlung ist, dass Infusionssysteme nicht häufiger als alle 96 Stunden gewechselt werden sollten. Die nicht genannte, aber naheliegende Begründung ist, dass insbesondere die Händehygiene nun einmal in der Praxis häufig nicht perfekt ist und somit jeder Wechsel ein Risiko bedeutet. In die Kategorie IA hat es darüber hinaus nur noch eine Spezialmaßnahme für Risikopatienten geschafft (Verwendung von CHX-freisetzenden Verbänden) sowie die Surveillance für Gefäßkatheter-assoziierte Infektionen, die einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess in Gang setzen kann. Eine zweistellige Zahl weiterer Maßnahmen wurde nur bis maximal Kategorie IB eingestuft!

In der Wundinfektionsrichtlinie haben es neben der Händehygiene lediglich vier Maßnahmen in die Kategorie IA geschafft:

  • Der Verzicht auf die Rasur im Operationsgebiet (stattdessen Kürzen der Haare)
  • Selbstverständlich die Hautantiseptik des Operationsgebiets im Operationsraum
  • Drei unterschiedliche Teilempfehlungen zum restriktiven Gebrauch von Antibiotika vor, während und nach der Operation
  • Die Surveillance

Rund 70 weitere Maßnahmen, sowie eine hohe Zahl von Empfehlungen zur räumlichen Gestaltung wurden nicht als Kategorie IA gezählt.

In der Richtlinie zur Prävention von Gefäßkatheter-assoziierten Infektionen bei Früh- und Neugeborenen hat es einzig und allein die Händehygiene in die Kategorie IA geschafft, in allen weiteren, über 70 genannten Maßnahmen wurde die Evidenzklasse geringer eingestuft!

Die Maßnahme Händehygiene ist somit "klarer Sieger in der Evidenzklasse IA". Oder sehr frei formuliert: Spitzenqualität in der Medizin gibt es nur mit IA-Händehygiene!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Weitere Beiträge

Ländervergleich Infektionen

von Andreas Herzog (Kommentare: 0)

Deutschland im guten Mittelfeld - große nationale Unterschiede bei Krankenhausinfektionen

Weiterlesen …

Megatrends für Hygiene

von Andreas Herzog (Kommentare: 0)

Langfristig unterstützen vier mächtige Megatrends die Verbesserung der Krankenhaushygiene

Weiterlesen …

RKI: Händehygiene 1A

von Andreas Herzog (Kommentare: 0)

Die Händehygiene ist die einzige Maßnahme mit der höchsten Evidenzkategorie IA, die es in alle jüngeren RKI-Richtlinien geschafft hat!

Weiterlesen …

Wirksamkeit der Händedesinfektion

von Andreas Herzog (Kommentare: 0)

Großangelegte australische Studie bestätigt: Bessere Compliance bei der Händedesinfektion wirkt sich stark positiv auf die nosokomiale Infektionsrate aus

Weiterlesen …

Zweifel am Goldstandard

Weitere Zweifel an der Validität der oft als Goldstandard angesehenen Methodik der direkten Beobachtung für die Messung der Compliance bei der Händedesinfektion

Weiterlesen …